Samstag für das Ehrenamt – Ismail Tipi präsentiert das Behindertensportfest der GKS

Quelle: Homepage Ismail Tipi

Auch an diesem Samstag möchte ich ein herausragendes Engagement in meinem Wahlkreis vorstellen – diesmal aus der Stadt Obertshausen. Alljährlich veranstaltet die Georg-Kerschensteiner-Schule Obertshausen ein Sportfest für Schülerinnen und Schüler mit Behinderung. Daran sind jährlich über 300 Schüler des Beruflichen Gymnasiums und der Berufsfachschulen der GKS beteiligt.

Das Sportfest der Georg-Kerschensteiner-Schule ist mittlerweile zu einem wahren Evergreen geworden: Von Jahr zu Jahr wollen sich mehr Schülerinnen und Schüler der GKS an diesem sozialen Projekt der Schule in Kooperation mit dem Verein „Gemeinsam mit Behinderten e.V.“ beteiligen. Zum Sportfest lädt die GKS Schulen aus dem ganzen Kreis Offenbach, die von behinderten Schülerinnen und Schülern verschiedenen Alters besucht werden, auf das Sportgelände an der Obertshäuser Badstraße unweit der GKS ein. An verschiedenen Stationen können die Schüler ihr Geschick unter Beweis stellen – egal ob beim Dosenwerfen, Rollerwettfahren, Rollstuhlbasketball oder für die ganz mutigen beim Rodeo-Reiten.

Ismail Tipi, integrationspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion im Hessischen Landtag, ist über dieses herausragende Engagement in seinem Wahlkreis hocherfreut: „Zu wissen, dass sich hier die GKS’ler für behinderte Schüler im Kreis Offenbach einsetzen und ihnen mit dem Sportfest an der Badstraße ein unvergessliches Erlebnis ermöglichen, macht mich sehr glücklich und auch stolz. Mein besonderer Dank gilt deshalb allen Schülern, die sich beim Sportfest engagieren, egal ob als Betreuer einer Station oder durch die Begleitung eines behinderten Teilnehmers. Außerdem möchte ich allen danken, die an der Organisation und Finanzierung dieses Events Anteil haben.“

Zu der eigentlichen Veranstaltung, dem großen Sportfest, gehört seitens der GKS-Schüler im Vorhinein auch eine Hospitation bei den Schülern, die sie auf dem Sportfest betreuen werden. So setzen sich die jungen Erwachsenen mit der Lebenswirklichkeit von behinderten Schülern auseinander und schauen über den Tellerrand des eigenen Schulalltags hinaus. Ismail Tipi betont daher: „Dieses Engagement verdient unser aller Anerkennung und Respekt. Bitte machen Sie weiter so und begeistern Sie noch viele weitere Klassen von diesem Projekt, denn von diesem Austausch können alle Beteiligten nur profitieren.“