50 und kein bisschen leise

Georg-Kerschensteiner-Schule feiert Geburtstag mit verschiedenen Aktionen

Offenbach Post vom 27.09.2014

OBERTSHAUSEN - Zwei Tage lang feierten Schüler, Lehrer und Freunde der Georg-Kerschensteiner-Schule deren 50-jähriges Bestehen. Los ging es am Mittwochnachmittag. Fast alle 120 Lehrkräfte und einige Vertreter von Schulbehörden und Politik trafen sich in der Aula. „Jede Zeit hat ihren Geist, Veränderungen und Anpassungen sind stets notwendig", lehrte GKS-Leiter Dirk Ruber. „Hellwache Menschen gestalten die Schule mit der Vergangenheit im Herzen, mit dem Geist der Gegenwart und den Blick in die Zukunft gerichtet".

Landrat Oliver Quilling betonte, „das Wertvollste, das wir Schüler geben können, ist eine gesunde Art des Wissenserwerbs und des Handelns". Die Berufsschulen stünden für die Symbiose aus Theorie und Praxis. Quilling ermunterte das Kollegium, den eingeschlagenen Weg mit Energie, Kreativität und Esprit fortzusetzen. Reinhard Jenkner, leitender Schulamtsdirektor, erinnerte auch an die Anfänge des Wirtschaftsgymnasiums, das 1974 eingeweiht wurde und heute eines der größten in Hessen ist. „Der Geist, der in den Räumen weht, ist ein freier", lobte er.

Dirk Rubers Vorgänger Arnold Gündling beleuchtete die Geschichte der „Kerschensteiner" aus seiner Sicht. Er hob die Kooperation mit dem Zentralverein für Bürowirtschaft und dem Volksbildungswerk hervor und sagte, er hoffe, „dass auch der neue Bürgermeister diese Pflanze hegen und pflegen wird". In Gündlings Augen sind eine „innovationsbereite Schulleitung und begeisterungsfähige Lehrkräfte" wichtig, dann werde die GKS ein Aushängeschild bleiben.

Von der Kultur im Hause zeugten Fotos aus dem Schulalltag. Und Dr. Volker Bellmann, der seit 35 Jahren Musik unterrichtet. Er hat den Kerschensteiner-Blues aus den Tönen der acht Noten-Buchstaben des Namens komponiert. Michael Nowak und Susanne Hausmann führten launig durchs Programm. Lehrer Kurt Kaiser und Schüler Christoph Linz reimten in Goethe-Manier über die „GKS und ihre Geister“. Die Pädagogin Melanie DeMeo sang vom „Pianino", begleitet von Dr. Markus Büchele am Klavier. Die GKS All Stars, ein Lehrerchor mit Hans-Jürgen Chop an der Gitarre, fielen mit dem Refrain eines „Ärzte"-Hits über ihren Chef und seine Garderobe her: „Und wie du wieder aussiehst!"

 

Einen Tag später wurde weiter gefeiert: mit Schulfest, Sponsorenlauf und Ehemaligen-Treffen in der Aula. Bei einer Typisierungsaktion für die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) ließen sich 153 Menschen, überwiegend Jugendliche, registrieren. Da die Typisierung kostspielig ist, geht ein Drittel des Erlöses aus dem Sponsorenlauf an die DKMS. Vom Rest gibt's neue Sportgeräte für die Schule. Insgesamt 640 Läufer gingen an den Start.

Im Bistro rockte am Mittag die Schulband. Auf dem Parkplatz hatten mehrere Klasseneinen Jahrmarkt eröffnet. Sportlich ging's im Neubau zu: Gruppen luden unter anderem zu Seilspringen, Selbstverteidigung und „Schlag den Schulleiter". Am Abend trafen sich ehemalige Schüler mit ehemaligen und aktuellen Lehrern, darunter Organisator Hans-Jürgen Chop. Er führte die Gäste durch die Räume. Die Begegnung soll in Zukunft auch ohne Jubiläum organisiert werden, sagte er.