Laufen für Mädchen und Jungen in Mumbai

Mit dem Rotary E-Run werden Laufbegeisterte auf der ganzen Welt für einen guten Zweck zusammengebracht. Der virtuelle Lauf kennt keine Grenzen und jeder kann mitmachen - zu jeder Tageszeit, auf jeder Strecke und mit jedem Fitnesslevel. Der Lauf ist eine Charity-Initiative des Rotary E-Club Rhein-Main International.

So taten sich Läuferinnen und Läufer aus Alaska, Frankreich, dem Libanon, den Niederlanden, Schweden, der Schweiz, Spanien, den USA und auch 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus der 11BG-5 der GKS im Rahmen ihres Sportunterrichts zum Rotary E-Run zum Ende des vergangenen Jahres zusammen.

Gelaufen wurde dabei für ein Projekt in Mumbai, Indien, das marginalisierten Kindern eine Perspektive schaffen will. Bereits seit vielen Jahren unterstützt die Künstlerin Renate Menneke aus Bad Camberg über Hoffnung Kindheit e.V. eine christliche Organisation in Indien, die sich um prostituierte Kinder in Mumbai kümmert, sie aus dem Zuhältermilieu herausholt und in Familien unterbringt, ihnen ärztliche und psychologische Hilfe anbietet, für Kleidung und Nahrung sorgt und es ihnen ermöglicht, zur Schule gehen zu können.

Die Schülerinnen und Schüler haben beim Lauf im Dezember 2,5 km, 5 km oder 10 km für den guten Zweck absolviert. Es wurde viel geschwitzt und gelacht, trotz der niedrigen Temperaturen. Alle Teilnehmenden haben ihr Bestes gegeben und nach Beendigung ihrer Runden die anderen Läuferinnen und Läufer vom Rand aus angefeuert oder sind zur Motivation auch die ein oder andere Runde mehr gelaufen, damit niemand alleine auf der Strecke war. Den Zieleinlauf bzw. Endspurt haben sie dann noch alle gemeinsam vorgenommen.

Der Förderverein des beruflichen Gymnasiums der GKS hat das Startgeld für die 20 Läuferinnen und Läufer der 11BG-5 übernommen, was einer Spende von 100€ entspricht. Durchgeführt wurde die Aktion mit Hilfe der Kolleginnen Katharina Künstler und Franziska Schier.