Kommunikation im digitalen Zeitalter - Sprechen mit dem Körper

Für Auszubildende der Behörden der Stadt und des Kreises Offenbach im zweiten Ausbildungsjahr ist es sehr wichtig, in angemessener Form zu kommunizieren und sich daher um eine gelungene Verständigung zu bemühen und wenn nötig, diese zu optimieren. In unserer globalisierten Welt, wo das Global Village allerorts ge- und erlebt wird, sind Gestik und Sprache eng miteinander verknüpft.

Die interaktive Sonderausstellung GESTEN im Museum für Kommunikation in Frankfurt macht deutlich, dass nicht nur Hände sprechen können; sogar der Körper als Einheit kann dies als „Körpersprache“ verdeutlichen. Erleben konnten dies die Auszubildenden bei ihrem Besuch am 20.2.2020 in besagter Ausstellung, gemeinsam mit ihrer Lehrerin Fr. Hafner.

Vor allem wie unser Sprechen durch den Einsatz unserer Hände im Alltag begleitet wird, war von Interesse für die Besucher. Zum Beispiel, dass durch ein einfaches „Daumen hoch“ unser Einverständnis signalisiert wird. Zum leichten Bedauern einiger Teilnehmer war das Exponat zur sogenannten „Powerraute“ von Bundeskanzlerin Merkel zur Zeit des Museumsbesuches in Reparatur und konnte leider nicht besichtigt werden.

Das Foto zeigt die Berufsschulklasse 11VWF der Georg-Kerschensteiner-Schule mit der Fachlehrerin für Politik und berufsbezogenes Deutsch, Margot Hafner, am Donnerstag, dem 20. Februar 2020.