Berufliches Gymnasium: „Eine wertvolle Erfahrung für die Zukunft“

Der Leistungskurs Ernährungslehre 12-BG-7 mit der Kursleiterin Ute Janat hat sich für den zweiten schriftlichen Leistungsnachweis in der Q2 auf eine andere Art von „Klausur“ geeinigt: Eine Hausarbeit mit anschließender Präsentation.

Im Rahmen des Projektes - Vollwertige Ernährung verschiedener Personengruppen - reichten die Themen von „Ernährung in der Schwangerschaft“, „Vegetarischer Ernährung“, „Ernährung und Krebs“ bis hin zu „Genfood – Ernährung in der Zukunft“ sowie „Ernährung von Seniorinnen und Senioren“ und „Ernährung im Ausdauersport“. Nach einer gewissen Überdenk- und Recherchezeit konnte schließlich die Ausarbeitung der Hausarbeit starten - oder auch nicht.
Zunächst musste besprochen werden, wie eigentlich eine wissenschaftliche Hausarbeit aufgebaut ist. Die Mehrheit der Klasse hatte zuvor nämlich noch keine derart umfangreiche Hausarbeit verfassen müssen.

Nachdem gemeinsam die Richtlinien besprochen wurden, konnten die Gruppen mit der Ausarbeitung beginnen. Insgesamt hatten sie über zwei Monate Zeit zur Verfügung, um die Hausarbeit fertigzustellen.

Neben dieser schriftlichen Ausarbeitung stellte sich den Gruppen auch noch die Frage, wo und in welcher Form sie eine Präsentation über ihr Thema halten wollen. Denn auch mit der Präsentation sollte der Kurs „Neuland“ betreten und möglichst außerschulisch oder in einer anderen Klasse referieren.

Die Gruppe rund um Jana, Seda und Saskia hielt ihren Vortrag zum Thema „Säuglingsernährung“ im Heil-Therapiezentrum in Rodgau. Nicht nur die Zuhörerinnen waren begeistert, sondern auch die Mädchen konnten so neue Eindrücke gewinnen. „Das war eine Erfahrung, die auch in Zukunft noch von Nutzen sein wird - besonders in Studium, Ausbildung oder Beruf“, meint Jana.

„Auch die Ausarbeitung der Hausarbeit wird später noch sehr hilfreich sein“, ergänzt sie. Alexandra und Lena informierten in einem Mehrgenerationenhaus ein sehr interessiertes Publikum in einem abwechslungsreichen Vortrag über Möglichkeiten der Krebsprävention durch Ernährung.

Spannend waren die Ausführungen von Martina und Corinna über die Leistungsbeeinflussung durch bedarfsgerechte Ernährung für die Leistungsschwimmgruppe des 1. Offenbacher Schwimmvereins, und auch die Hanauer Seniorengruppe erfuhr viel Neues über die vollwertige Ernährung im Alter von Shalimar, Nicolai und Felix.

Interessierte GKSler waren eingeladen, sich bei den Vorträgen von Carolin und Shaline oder Gülcan und Miriam über vegetarische Ernährung zu informieren, Nicole war die Fachfrau für die Ernährung von Schwangeren und Daniel, Julia und Nick waren die Experten für die Ernährung der Zukunft.

Die Eindrücke der Klasse zu dieser Arbeit sind fast durchweg positiv, obwohl einige Schülerinnen und Schüler mit einem geringeren Aufwand gerechnet hatten.
Letztendlich hat die Erfahrung den Schülerinnen und Schülern nicht nur eine gute Note eingebracht, sondern vielmehr einen Wegabschnitt in Richtung Zukunft geebnet.

Alexandra Schikora