„Von Schülern für Schüler! Die Juniorexperten“ werden 2013 erneut aktiv!

Was will ich werden, wenn ich meinen Schulabschluss in der Tasche habe? Mit dieser Frage wird jede/r, wenn das Ende der Schullaufbahn in Sicht kommt, konfrontiert.

Gute Ratschläge von Eltern, Freunden, Lehrern prasseln auf die oft Unentschlos-senen ein, der ein oder andere Besuch von Bildungsmessen und bei der Bundesagentur für Arbeit steht an. Darüber hinaus bietet das Internet mit seiner Informationsvielfalt die Möglichkeit, Informationen zu Ausbildungsberufen und freien Stellen in Hülle und Fülle zu erhalten.

Und dann zur gleichen Thematik „Berufsorientierung“ auch noch : die JUNIOREXPERTEN!

So oder so ähnlich wird es sicherlich dem ein oder anderen Schüler durch den Kopf geschossen sein, als sich am Mittwoch, den 6. November 2013, 170 Schülerinnen und Schüler der Rodgauer Gesamtschulen (Geschwister-Scholl-Schule, Heinrich-Böll-Schule und Georg-Büchner-Schule) nach Obertshausen zur Georg-Kerschen-steiner-Schule auf den Weg machten.

Für viele der Schüler war es der erste Einblick in ein solch großes Schulsystem, verbunden mit dem Empfinden, wiederum – im Gegensatz zu ihren Schulen - die „Kleinen“ zu sein.

Nach dem Empfang in der Aula durch das Organisationsteam der Abteilungsleiterinnen der Berufsschulen, unter Leitung von Frau StDin Martina Wenzel, wurden die Gastschülerinnen und –schüler in die Präsentationsräume geleitet.

In den kommenden 90 Minuten stellten unsere Auszubildenden, die sich im zweiten Ausbildungsjahr befinden, ihre Berufsfindung, ihre Erwartungen an den Beruf und die Realität im Beruf vor. Die Palette der Berufe reichte von „B“ wie Bürokaufleute über Fachkraft für Lagerlogistik, Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleistungen, Hotelkaufleute und andere gastronomische Berufe, Kaufleute im Groß- und Einzelhandel bis „S“ wie Steuerfachangestellte.
Die Präsentationen waren abwechslungsreich. Nicht nur die beliebte Power-Point-Präsentation kam zum Einsatz, sondern auch Plakatvorträge und schüleraktivierende Vortragsgestaltungen. Ein Team der Speditionskaufleute hatte sogar einen kurzweiligen Film über ihren Alltag gedreht, in dem kurzerhand eine Kollegin als „gepacktes Paket“ den Ablauf eines Sendungsauftrages anschaulich simulierte.

Die Gäste erhielten im Anschluss an die Vorträge in den Klassenzimmern direkt in der Gruppe weitere Auskünfte aus „erster Hand“ von den Auszubildenden. Wer noch detaillierte Fragen zu den Berufen hatte, die er aber lieber im vertraulichen Rahmen stellen wollte, für den gab es die Möglichkeit, in der Aula Rat bei den Juniorexperten in 4-Augen-Gesprächen einzuholen.

Gegen 12:00 verließen uns unsere Gäste, hoffentlich mit vielen neuen Eindrücken und vielleicht auch mit der Orientierung in einem Berufsfeld oder sogar der Konkretisierung eines Berufswunsches.

Es ist noch anzumerken, dass zeitgleich zur Veranstaltung in der GKS zum ersten Mal eine Gruppe der Juniorexperten ihr Angebot an der benachbarten Hermann-Hesse-Schule präsentierte, die an diesem Tag die Berufsinformationsbörse anbot.

Die Juniorexperten erhalten für ihr Engagement ein Zertifikat und die Klassen jeweils einen Geldbetrag für ein Klassenfrühstück!

Herzlichen Dank an alle unsere Juniorexperten und die sie betreuenden Kolleginnen und Kollegen!