Berufsschüler der GKS wieder erfolgreich bei KMK-Fremdsprachenzertifikat

Die Berufsschüler der Bankklassen und Speditionsklassen haben im laufenden Schuljahr erfolgreich am KMK-Fremdsprachenzertifikat teilgenommen. Nach intensiver Vorbereitung während und auch außerhalb des Unterrichts wurden in der schriftlichen Prüfung wesentliche berufsbezogene und praxisorientierte Fachbereiche abgefragt. Während bestimmte fremdsprachenbezogene Aspekte der Arbeitswelt nahezu allgemeingültigen Charakter haben ("sich vorstellen", "sich bewerben", "telefonieren" etc.), sind andere sehr berufsspezifisch - für Banker z. B. "einen Geldautomaten erklären". Die Schülerinnen und Schüler haben sich weiterhin einer mündlichen fallorientierten Prüfung unterzogen und auch dort ihr sprachliches Können unter Beweis gestellt.

KMK-Zertifikat 2013

Das KMK-Zertifikat orientiert sich an den Stufen des Europäischen Referenzrahmens, der unabhängig von existierenden Abschlüssen, Zeugnissen und Zertifikaten einzelner Länder oder Institutionen Fremdsprachenkenntnisse europaweit nachweist. KMK-Zertifikatsprüfungen werden in Hessen in der Regel einmal pro Jahr an verschiedenen Schulstandorten durchgeführt (GKS Obertshausen: Bankkaufleute, Industriekaufleute, Hotelkaufleute, Kaufmännisch-verwaltend, Groß- und Außenhandelskaufleute, Speditionskaufleute, Köche, Restaurantkaufleute). Teilnehmen können an den KMK-Zertifikatsprüfungen alle Schülerinnen und Schüler bzw. Studentinnen und Studenten von hessischen Beruflichen Schulen - unabhängig davon, ob sie sich in der dualen Ausbildung befinden (eine Lehre machen) oder eine Vollzeitschulform (Fachschule/Berufsfachschule/Fachoberschule etc.) besuchen. Die Teilnahme an der Prüfung ist bis zu 12 Monate nach abgelegter Prüfung (und damit Verlassen der Schule) möglich und ist unabhängig davon, ob an der beruflichen Schule Fremdsprachenunterricht geboten wurde bzw. besucht wurde.

Ansprechpartner der GKS: Claudia Vaas-Henely (Gastronomie), Katrin Röhrig (kaufmännische Berufe)