Berufliches Gymnasium

Grundkurs Biologie

GKS - Naturforscherinnen und -forscher auf Exkursion am Berger Hang


„Fördert Kultur die Natur?“ Antworten auf diese Frage suchten wir, die Schülerinnen und Schüler des Grundkurses 12 Biologie mit unserer Lehrerin Frau Janat, am 25. 09. 2012 auf dem Aktionstag „Biologische Vielfalt - Zukunft gestalten“, zu dem im Wissenschaftsjahr 2012 mit dem Thema Zukunftsprojekt Erde die Senkenberg Gesellschaft für Naturforschung und BioFrankfurt nach Bergen-Enkheim an den Berger Hang eingeladen hatte.
Der Berger Hang ist das nördliche Steilufer eines alten Mainarmes. Er ist von weiten Streuobstwiesen und Halbtrockenrasen geprägt und in seinem Artenreichtum von überregionaler Bedeutung. Er steht als Beispiel für einen intakten Kultur- und Naturraum in der Stadtnähe von Frankfurt.

Wir erwanderten, teilweise in strömendem Regen, wetterfest ausgerüstet,

Strömender Regen am Berger Hang

mit reichlich Verpflegung im Rucksack auf dem 5 km langen Rundkurs acht verschiedene Stationen, die von Fachleuten und Wissenschaftlern der Uni Frankfurt betreut wurden.

Zu Gast bei Amphibien

Der erste Stand thematisierte die Amphibien- und Reptilienvielfalt vor Frankfurts Haustür, hier lebt die einzige fruchtbare Population der europäischen Sumpfschildkröte in Deutschland, außerdem kann man Ringelnattern, Blindschleichen und Zauneidechsen finden.

Hübsch bunt und selten


Anschließend erklärte der Frankfurter Revierförster die Probleme eines Wirtschaftswaldes, das Verfahren der Naturverjüngung und, warum der Eichenkernkäfer die Eichen „tötet“.

Ökosystemdienstleister Wald

Eine neue Information für uns alle war auch die Funktionsveränderung des Waldes zu einem Ökosystemdienstleister, der für saubere Luft sorgt, Freizeit- und Erholungsraum bietet, aber auch Lebensraum für eine vielfältige Tier- und Pflanzenwelt sein soll.

Birds an Berries

Bergauf ging es weiter zur Station „Birds and Berries“, betreut von Mitarbeitern derVogelkundlichen Beobachtungsstation Untermain. Hier durften wir beim Fangen und Beringen von Vögeln zuschauen und erfuhren viel Interessantes über den Vogelzug und die heimische Vogelwelt. Mit seinem tollen Foto eines Rotkehlchens

Siegerfoto Rotkelchen

gewann André Scherer aus der 12BG1 im Fotowettbewerb auch einen Trostpreis.
Geomorpholigische Eigenheiten des Berger Hang

Mit Blick auf die Skyline von Frankfurt erfuhren wir, dass aufgrund der geomorphologischen Besonderheiten des Berger Hanges dort keine Häuser gebaut werden dürfen und auch die Bäume alle einen zum Hang geneigten gebogenen Stamm besitzen.

Streuobstwiese

Leckeren frisch gepressten Apfelsaft und verschiedene Apfelsorten erhielten wir am Stand des Mainäppelhauses. Dort begutachteten wir die Pflanzenvielfalt auf den Streuobstwiesen und ihre Bedeutung. Zu guter Letzt informierten wir uns über die Wild- und Honigbienen als Ökosystemdienstleiter und probierten den Honig direkt aus den Waben.

Arbeiten und Leben am Berger Hang


Nach einem erlebnisreichen Unterrichtstag in der Natur machten wir uns zufrieden und ein wenig müde von der ungewohnten frischen Luft, der Wanderung und der Fülle der Eindrücke nach fast vier Stunden wieder auf den Heimweg - zum Aufwärmen, Teetrinken oder auch zu „Best Worscht in Town“.

Selina Leininger und Ute Janat