Mobbingfreie Schule – Georg-Kerschensteiner-Schule

Was ist Mobbing?

Wie kann die GKS präventive Arbeit in der Schule leisten?

Mit diesem Thema beschäftigte sich die Gesamtkonferenz der GKS am 14. Mai 2012.  Von Mobbing spricht man, wenn sich ein Konflikt verfestigt hat und ein Schüler oder eine Schülerin von ein oder mehreren Schüler mehrmals in der Woche über einen längeren Zeitraum (ca. halbes Jahr) verbal oder körperlich angegriffen und ausgegrenzt wird.

Als ersten Schritt will die Georg-Kerschensteiner-Schule präventiv Gruppenprozesse am Anfang einer Klassenbildung gezielt gestalten. Dazu werden Materialien für Einführungstage und Einführungswochen unter dem Thema „Gemeinsam Klasse sein“ von einem Arbeitskreis erarbeitet und allen Kollegen und Kolleginnen an der GKS zur Verfügung gestellt. Ein zweiter Schritt wird ein Pool mit gruppendynamischen Materialien erarbeitet, damit während eines Schuljahres immer wieder Gruppenprozesse angeregt werden, um Mobbing zu vermeiden.

Wie betroffene Schüler auch in ausweglosen Situationen geholfen werden kann ist in der Fallbeschreibung nachzulesen.

Ansprechpartnerin für alle Fragen um das Thema mobbingfreie Schule: OStR´in Astrid Hitzel