Georg-Kerschensteiner-Schüler gewinnen zwei Mal 150 Euro

Die Klassen 11BG3 und 11BG5 wurden beim größten deutschsprachigen Politikwettbewerb der Bundeszentrale für politische Bildung ausgezeichnet.

Die Freude war riesig, als die Nachricht von der Bundeszentrale für politische Bildung in die Georg-Kerschensteiner-Schule flatterte. Zwei der vier teilnehmenden elften Klassen des beruflichen Gymnasiums konnten sich über ein tolles Ergebnis ihres hart erarbeiteten Projekts freuen.

Der Schülerwettbewerb unter Schirmherrschaft von Bundespräsident Joachim Gauck griff sechs komplexe, aktuelle politische Themen auf, die Jugendlichen der Klassenstufen 8-11 zur Auswahl standen. Etwa 50.000 Schülerinnen und Schüler aus ganz Deutschland nahmen teil und reichten über 2750 Beiträge ein.

Unsere Schülerinnen und Schüler erarbeiteten im Rahmen eines mehrmonatigen Projekts selbstständig eine Informationsbroschüre zum Thema „Billige T-Shirts – Wer zahlt den Preis?“. Diese stellten sie der Schule an einem selbst vorbereiteten Aktionstag vor (Offenbach Post berichtete). Die Jugendlichen waren begeistert: „Endlich durften wir den Unterricht selbst in die Hand nehmen“. Von der Planung bis zur Durchführung wurde alles ihnen überlassen. Die Lehrer unterstützten sie nur dort, wo Hilfe notwendig war. „Die Klassen beschäftigten sich intensiv und kreativ mit dem politischen Thema. So eine tolle Leistung kann nur im Team und mit Engagement erreicht werden.“, sagten die Fachlehrer Steffi Bachmann und Sebastian Hombach stolz.

Die Jury fand die inhaltliche Qualität und kreative Gestaltung der Beiträge dieser beiden Klassen „sehr preiswürdig“ und prämierte sie mit jeweils 150 Euro für die Klassenkasse. Die Ergebnisse der Klassen, die Auszeichnungen und die Rückmeldung der Schülerinnen und Schüler zeigen, dass es sich lohnt, Politikunterricht auch einmal anders zu gestalten.