Politikunterricht einmal anders

Vier Klassen der Georg-Kerschensteiner-Schule nehmen am Schülerwettbewerb zur politischen Bildung teil.

Die Schülerinnen und Schüler der Klassen 11BG-2 bis 11BG- 5 der Georg-Kerschensteiner-Schule wollten zusammen mit ihren Lehrern Steffi Bachmann, Franziska Heeg und Sebastian Hombach den Politikunterricht einmal anders gestalten. Statt Frontalunterricht erarbeiteten und gestalteten sie zum Thema „Billige T-Shirts – wer zahlt den Preis?“ je Klasse eine Broschüre und eine Aktion für einen gemeinsamen Schulaktionstag. Die Jugendlichen beschäftigten sich intensiv und kreativ mit dem Thema: Vier Informationsbroschüren, ein kurzweiliger Film, eine Tanzeinlage, der Verkauf von selbstgebackenem Kuchen zum Wohle der Arbeiterinnen in Bangladesch, eine T-Shirt-Druckstation und viele Informationsstände verwandelten am 20.11.2014/letzten Donnerstag die zweite Pause der Georg-Kerschensteiner-Schule in eine bunte Informationsveranstaltung.



„Ich finde es toll wie kreativ unsere Schülerinnen und Schüler sich mit dem Thema beschäftigt haben“, freut sich Lehrer Sebastian Hombach. „Die Jugendlichen haben selbständig diese Broschüren und den schönen Aktionstag geplant. Eine Klasse hat mit selbst gestalteten blutverschmierten T-Shirts auf die miserablen Arbeitsbedingungen der Näherinnen aufmerksam gemacht. So macht Schule allen Spaß. Und dank ihrer Begeisterung haben sie das Thema "billige Kleidung" nicht nur in der Schule, sondern auch Zuhause besprochen. Viele Schülerinnen und Schüler berichteten mir, dass das Thema auch Zuhause beim Abendessen diskutiert wurde.“

2014 findet der Schülerwettbewerb zum 44. mal statt. Fast 50.000 Schüler beteiligten sich im Vorjahr. Der Wettbewerb ist einer der größten und ältesten Deutschlands und steht unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Joachim Gauck. Ziel ist es, mit dem Wettbewerb wichtige gesellschaftspolitische Themen in die Schulen hineinzutragen, Jugendliche zu aktivieren, methodische Anstöße zu geben und so die Arbeit der Lehrkräfte zu unterstützen. Aus bis zu 3.000 Einsendungen wählt eine Jury die besten Beiträge aus. Zu gewinnen sind 403 Preise: Klassenfahrten ins In- und Ausland, Geldprämien sowie Sach- und Sonderpreise. Wir drücken den Schülern die Daumen, dass sich ihre Arbeit gelohnt hat.