Sprach- und Kulturaufenthalt und Betriebspraktikum 2015 in Cuenca Castilla la Mancha (Spanien) vom 19.07. bis 01.08.2015 bzw. 17.8.2015

Intensiv, abwechslungsreich, herausfordernd:

Schülerinnen und Schüler unserer Schule bereiteten sich auf ihren zukünftigen Leistungskurs Spanisch oder die mündliche Abiturprüfung vor bzw. absolvierten ein Betriebspraktikum in Spanien

Seit dem Schuljahr 1999/2000 gibt es an der Georg- Kerschensteiner- Schule ein ganz besonderes Projekt, und zwar ein Sprach- und Kulturprojekt in Cuenca Castilla la Mancha (Spanien). Ziel dieses Projektes ist es, unseren Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit zu bieten, neben der Erweiterung ihrer fremdsprachlichen Kompetenzen durch intensive Kontakte zu ihren spanischen Mitschülern auch ihre interkulturellen Fähigkeiten auszubauen und somit, in Zeiten zunehmender Vernetzung und Zusammenarbeit innerhalb Europas, durch die Beherrschung einer weiteren Fremdsprache (neben Englisch) auch ihre beruflichen Chancen nach der Ausbildung bzw. nach dem Abitur zu verbessern.

An dem diesjährigen zweiwöchigen Sprach- und Kulturprojekt, das 2010 um ein vierwöchiges Betriebspraktikum mit intensivem Sprachkurs erweitert wurde, nahmen insgesamt 16 Schülerinnen und Schüler teil. Elf junge Leute der Höheren Berufsfachschule für Kaufmännische Assistenten mit Schwerpunkt Fremdsprachensekretariat reisten nach Spanien, um in Cuenca erfolgreich ihr verpflichtendes Betriebspraktikum zu absolvieren. Die anderen fünf, Gymnasiasten der Oberstufe des beruflichen Gymnasiums, realisierten hier sehr erfolgreich einen Sprach- und Kulturaufenthalt.

Die Schüler und Schülerinnen der Zweijährigen Höheren Berufsfachschule, die im Rahmen ihrer vollschulischen Ausbildung das vierwöchige Betriebspraktikum in Spanien absolvierten, verbrachten jeweils den halben Arbeitstag in der Verwaltung eines spanischen Betriebes oder einer öffentlichen Institution (z.B. Hotel Torremangana, Oficina Municipal de Turismo, Academia Trivium S.L., Biblioteca Pública, Caritas) und nahmen anschließend an einem intensiven Sprachkurs in der Sprachakademie Trivium teil. Die Wochenenden standen dann zur freien Verfügung, um sich von dem anstrengenden Arbeits- und Lernpensum zu erholen.

Die Schülerinnen und Schüler des Beruflichen Gymnasiums nahmen nach dem Unterricht organisierte und abwechslungsreiche Freizeitangebote der Akademie Trivium wahr und konnten an den Wochenenden durch selbst organisierte oder von der spanischen Akademie TRIVIUM S.L. vermittelte Ausflüge in die Hauptstadt Madrid oder in die Sierra von Cuenca, wo unter einheimischer Anleitung sportliche Aktivitäten wie Klettern oder Canyoning angeboten wurden, ihre erworben sprachlichen Kompetenzen sofort anwenden und weiter ausbauen.

Diese ganz natürlichen, außerhalb eines Unterrichtsraumes sich ergebenen Sprechanlässe forderten und förderten alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer ganz besonders, denn in dieser wenig touristisch erschlossenen Bergregion sprechen die Menschen kaum Englisch.

Nun bleibt zu hoffen, dass den Schülerinnen und Schülern das Erlernte nicht nur im Unterricht, sondern auch später nützlich sein wird.

Im aktuellen Schuljahr wird das geplante Projekt aus organisatorischen Gründen schon früher (in und nach den Osterferien) stattfinden.

StRin Nikola Hammon Oktober 2015