Exkursionsbericht: Besuch der Baumschule "Mein Garten"

Wir, die 11 HBF2-7 haben am 15.09.2011 die Baumschule „Mein Garten“ in Linsengericht besucht, um uns über Schutz und Pflanzung von Apfelbäumen zu informieren, da wir innerhalb eines Projektes mehrere Apfelbäume auf dem Gelände der Georg-Kerschensteiner-Schule pflanzen wollen.

Bei unserer Ankunft wurden wir sehr freundlich empfangen und bevor uns Herr Sandmann durch seinen Betrieb führte, erzählten wir ihm von unserem Vorhaben. Bei den Apfelbäumen angekommen, erklärte er uns zuerst, was der Unterschied zwischen hochstämmigen und halbstämmigen Bäumen und Büschen ist. Daraufhin zeigte er uns wie man Bäume veredelt, pflegt und schützt.

Herr Sandmann mit der Schülergruppe

Durch Kopf-und Fußveredelung wird dem Baum ermöglicht, verschiedene Apfel und Obstsorten (z.B. Äpfel und Birnen)zu tragen. Um ihn zu schützen, ist es von Vorteil, sehr feinen Hasendraht am Fuß des Baumes anzubringen (Fraßschutz), da Wühlmäuse sehr gerne die Wurzeln von Apfelbäumen anfressen.

Die Pflege eines Baumes beginnt schon bei der Pflanzung. Man muss ihn ca. 30-40 cm tief in die Erde setzen. 20 cm der Wurzel sollten schon vorhanden sein. Für einen Baum ist es auch wichtig, ihn richtig zu schneiden. Es muss ein Hauptstamm und 3 Nebenstämme geben und die Krone sollte von der Astformation so sein, dass man einen Hut hindurch werfen könnte.

Wir suchten uns die Apfelsorten, die sowohl zum Verzehr als auch zum Backen geeignet sind, für unsere schuleigene Obstwiese aus und sammelten über diese noch genauere Informationen und Kostenvoranschläge für die Sponsoren. Daraufhin traten wir unsere Rückreise an.


Aurica Lott, Corinna Schattner, Lena Heberer, Melissa Jochum und Lena Bulach